Weingut Acham-Magin Logo

Menü Schließen Kontakt

Presse

Eisweinlese 07.01.2017

Bei -10°C wurden im Deidesheimer Herrgottsacker 24Ar Rieslingtrauben gelesen.

pfalzweinproben – Eisweinlese bei Acham-Magin, Forst
weitere Impressionen



Große Gewächse 2015

Die Presse berichtet über unsere neuen »Große Gewächse« die ab jetzt auch erhältlich sind. Jesuitengarten, Pechstein und Ungeheuer für je 38€, Kirchenstück für 42€.

Magnumpreise hier anfragen



Dirk Würtz

»Jesuitengarten von Acham-Magin ist der Inbegriff an Frische. Kühl, geschliffen und präzise, schnörkellos und dennoch sehr charmant. Fantastischer Wein.«

»Der Pechstein von Acham-Magin macht da weiter, wo der Jesuitengarten aufgehört hat. Er hat deutliche Süße, was eigentlich nicht meine Welt ist, aber die steht ihm beinahe ungehörig gut. Und das will was heißen, wenn ich das mag. Ein in sich schlüssiger und extrem leckerer Wein. Ja, lecker!«

»Fazit: Acham-Magin macht richtig Spaß«

Link zum Beitrag



Stuart Pigott

»Wer diesen Weintypus mag, aber mehr Spannung sucht, sollte zu den 2015er GGs vin Acham-Magin in Forst/Pfalz gehen.«

Link zum Zeitungsausschnitt
Link zum ganzen Artikel



Der Schnutentunker

»Acham-Magins konventionelles Kirchenstück ist für mich eine Insel der Glückseligkeit inmitten all dieser Experimente.«

Link zum Beitrag

»Und dann kommt der Pechstein. Da könnte man sehr lange diskutieren, wer den besten gemacht hat. Acham-Magin ist es nicht, wenngleich deren Interpretation sehr gut ist.«

Link zum Beitrag



pfalzweinproben
-

»Forster Pechstein › Acham-Magin macht den Anfang. Ein ruhiger Vertreter, der sich aber mit der Zeit im Mund immer besser entwickelt. Das wird in ein paar Jahren richtig fein sein.«

»Forster Jesuitengarten › Acham-Magin zeigt eine wunderbare Dichte mit tollem Zug. Abwarten..«

Link zum Beitrag



Yves Beck

»Riesling Forster Ungeheuer 2015
Mittleres Gelb. Vielschichtiges, komplexes Bouquet. Mineralik, Kreide. Es treten auch Düfte wie Brotkruste und Anis auf. Spritziger und saftiger Auftakt. Dichter, cremiger Körper in dem die Mineralik ebenfalls zur Geltung kommt. Ein großer, charaktervoller, tiefgründiger Wein mit langem Nachklang. Schönes Potenzial. 2020–2045. 94–96«

Link zum Beitrag



WirWinzer.de

»2015 Ungeheuer Riesling GG
Das Ungeheuer hält die vibrierende Spannung über die gesamte Länge. Die Saftige Zitrusfrucht gewinnt durch die Kräuterwürze und frische Brotkruste an Komplexität, der Körper zeigt sich passend«

»2015 Pechstein Riesling GG
Ein prachtvoller Pechstein mit frisch-mineralischem Duft und langem, saftigem Geschmack von reifer, auch exotischer Frucht, insbesondere Ananas; eleganter Körper mit tragender, aber nicht vordergründiger Säure. Rund und erfüllend!«

»2015 Jesuitengarten Riesling GG
Reife Gelbfrucht macht sich beim Jesuitengarten schon in der Nase bemerkbar, am Gaumen ist sie dann sehr saftig, die Säure frisch, der Körper durchaus elegant. Die Mineralität zeigt sich zunächst eher unterschwellig, dann aber doch anhaltend und ergänzt die druckvolle Frucht um eine unerwartete Filigranität.«

»2015 Kirchenstück Riesling GG
In der Nase noch zurückhaltend, explodiert das Kirchstück am Gaumen förmlich. Dafür sorgen die intensive, lang haftende Gelbfrucht und die vibrierende Säure. Mineralische Noten bringen in den zugleich dichten und frischen Geschmack noch eine besondere Tiefe. Welch intensives und doch elegantes Riesling-Erlebnis!«

Link zum Beitrag